Griechenland, Vouraikos Schlucht

Datum: 21. Oktober – 22. Oktober 2021

F├Ąhre Andirrio nach Rio (Peloponnes)

Die heutige Fahrt f├╝hrt uns durch eine eher eint├Ânige Gegend aus Feldern und Industriegebieten. Und dann, wir sind gerade auf der K├╝stenstrasse unterwegs, fahren wir um die n├Ąchste Kurve und da sehen wir sie, die Br├╝cke, welche das Festland mit der Peloponnes verbindet.

Wir steuern jedoch nicht die Br├╝cke, sondern den F├Ąhrhafen von Andirrio an. Gem├Ąss meinen Internetrecherchen soll dies g├╝nstiger sein und die Vorstellung ├╝ber eine kurze F├Ąhrfahrt auf die Peloponnes zu gelangen, gef├Ąllt uns. Sonnenw├Ąrme, blauer Himmel und ein leichter Wind begleiten uns auf der ├ťberfahrt. Nach etwa 20 Minuten erreichen wir Rio auf der Peloponnes (6.50 Euro f├╝r 2 Personen und 1 Van).

Diakopto

Unser erster Stopp ist das Dorf Diakopto, denn morgen wollen wir die Wanderung durch die Vourikas-Schlucht machen. Zu Beginn noch geplant, dass wir irgendwo im Ort ├╝bernachten, stoppen wir schlussendlich nur f├╝r den Einkauf an Essensvorr├Ąten und einen Kaffee am Meer. Der Platz am Meer, an welchem wir freistehen wollten, ist auf jeden Zentimeter von Campern genutzt. Auf eine ├ťbernachtung auf einem Parkplatz haben wir weniger Lust. Und so wollen wir schon heute etwas der Bahnlinie, welche durch die Vourikas Schlucht f├╝hrt, folgen und dort ├╝bernachten.

Informationen am Bahnschalter zur Wanderung

Ich m├Âchte kurz meine recherchierten Infos mit der Dame am Informationsb├╝ro abgleichen, ob alles so aufgeht wie angedacht. Und ich bin froh, habe ich schon so viel recherchiert gehabt, denn sie gab mir einfach die beliebtesten Infos kurz und knapp weiter und nur mit meinen konkreten Fragen konnte ich ihr den Rest entlocken.

Fazit: Die ber├╝hmte Zahnradbahn stoppt nicht nur bei der bekannten Mittelstation Zachlorou und der Endstation Kalavryta, sondern auch die wenigen weiteren Stationen, welche ich bei mir auf maps.me sehe, k├Ânnen genutzt werden. Sehr hilfreich ist der Fahrplan, welcher mir die Dame aush├Ąndigt, da die Zahnradbahn nur dreimal pro Tag f├Ąhrt. Die Tickets k├Ânnen gleich am Schalter in Diakopto gel├Âst werden. Da wir jedoch noch nicht wissen, wie weit wir wandern wollen, w├╝rden wir dies gerne spontan l├Âsen. Da nicht Sommer ist (dann muss man die Tickets fr├╝hzeitig buchen), gehe ich davon aus, dass dies klappen sollte. Eine einfache Fahrt von Endstation zu Endstation kostet knapp 10 Euro. Gem├Ąss der Informationsbrosch├╝re wurde die Bahn 1896 eingeweiht und besitzt eine der engsten Schienentrassen (75cm Spurweite).

Wanderung Vourikas Schlucht

Eingedeckt mit allen Infos zur Wanderung, Essensvorr├Ąten und Picknick-Sachen fahren wir noch an diesem Abend in den ersten Abschnitt der Schlucht rein bis zur Bahnstation Niamata.

Wir starten unsere Wanderung morgens von der Bahnstation Niamata und werden schlussendlich bis zur Endstation Kalavryta wandern. Unser Weg geht w├Ąhrend der gesamten Zeit den Gleisen der Zahnradbahn entlang und immer wenn wir wissen, dass bald ein Zug kommt, sind wir doch etwas nerv├Âs. Das erste Mal, als wir das Hupen der Lokomotive h├Âren, springen wir regelrecht an das gesch├╝tzte Pl├Ątzchen und m├╝ssen ├╝ber uns selbst lachen. Der Hauptteil der Schlucht ist auf der Strecke von Diakopto/Niamata und Zachlorou.

Das Kloster in Zachlorou besuchen wir nicht, sondern wandern weitern den Gleisen nach, jetzt eher ├╝ber offenes Gebiet, eingeh├╝llt in den Herbstfarben. Die Wanderung ist nicht steil, trotzdem sp├╝ren wir mit der Zeit unsere F├╝sse und Beine, ist das Gehen auf den Steinen der Gleise gar nicht so unanstrengend.

Wir geniessen alle, wiedermal ├╝ber l├Ąngere Zeit zu Fuss unterwegs zu sein (ca. 4.5h Wanderzeit) und erreichen zufrieden den Ort Kalavryta. Kalavryta ist im Winter ein Skiort. Wir sind fasziniert, befinden wir uns so nahe am Meer und sehen nun einen Ski- und Snowboardshop vor uns.

F├╝r den R├╝ckweg steuern wir die letzte Zugverbindung an. Als ich beim Schalter Tickets l├Âsen will, ├Ąussert der Bahnbeamte, es sei ausgebucht. F├╝r uns ist es keine Option, zur├╝ckzuwandern und der Zug sieht gar nicht sooo voll aus. Wir entschliessen uns, doch einzusteigen und k├Ânnen dann bei der Dame im Zug unsere Tickets kaufen – Gl├╝ck gehabt ;). Zufrieden und m├╝de schlummern wir in unseren Vans in einen tiefen und ruhigen Schlaf. Morgen geht es Richtung Meer nach Nafplio und in das erste Klettergebiet auf der Peloponnes.

├ťbernachtungsorte: 21.-22.10. Umgebung Niamata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.