Armenien, Aragats

Datum: 23. Juni – 24. Juni 2022

Auf zum Aragats

Wir verlassen die Symphony of Stones in Garni und begeben uns auf den Weg nach Yerevan. Wir nutzen die Gelegenheit und machen ein paar Besorgungen an Lebensmitteln und Mitbringseln in den grossen Einkaufsl├Ąden der Hauptstadt von Armenien. Und wiedermal geben wir f├╝r einen Einkauf von ein paar Lebensmittel um die 50 Euro aus. Dabei haben wir gar nicht so viel eingekauft. Gl├╝cklicherweise finden wir dann noch ein neues Paar Flip Flops f├╝r Sarah. Die in den Vereinigten Arabischen Emiraten gekauften sind trotz mehrmaligen Flickeins├Ątzen durch das Panzertape mittlerweile nicht mehr zu retten. Ab jetzt begleiten uns stattdessen pinke Flip Flops mit Totenkopfmuster.

Nachdem wir die Stadt verlassen haben, kommen wir langsam in die N├Ąhe des Aragats und sind gespannt, wie sich die Anfahrt gestaltet. Wir haben die M├Âglichkeit bis auf die H├Âhe von 3250 Meter hoch zu fahren und unsere Wanderung auf den Aragats von dort zu starten. Zu unserer ├ťberraschung ist die Strasse bis hoch zum kleinen See und dem Restaurant eine Teerstrasse. Diese bietet zwar nicht viel Platz f├╝r den entgegenkommenden Verkehr, aber wir haben Gl├╝ck und uns kommen fast keine Autos entgegen.

Wir fahren neben dem Restaurant noch ein paar Meter weiter und suchen uns einen geeigneten Stellplatz f├╝r die Nacht. Nach ein paar Diskussionen konnten wir uns dann auf einen einigen und sind beide mit der Entscheidung zufrieden.

Kurz vor dem Abendessen zieht ein Gewitter am Horizont auf und wir sehen, wie sich das dunkle und blitzende Wolkenband immer schneller in unsere Richtung schiebt. Die Blitze schlagen nun ├╝berall in der N├Ąhe in den Berg ein. Ich bin fasziniert aber gleichzeitig auch etwas besorgt. Was passiert wohl, wenn ein Blitz in unser Auto einschl├Ągt? Die Elektronik w├╝rde schon etwas leiden und es w├Ąre wohl extrem laut – zum Gl├╝ck passiert dies nicht. Mit der Gewitterfront sind die Temperaturen gefallen und wir merken, dass wir uns auf 3200 m.├╝.M. befinden: Der Boden ist mittlerweile mit Schnee bedeckt und auch unser Mitsu findet sich in einem winterlichen Outfit wieder.

Wanderung auf den Aragats

Der Plan f├╝r den n├Ąchsten Morgen steht: Wir wollen als erstes auf den S├╝dgipfel (3879 m.├╝.M.) und dann von dort auf den Westgipfel (4007 m.├╝.M.) wandern. ├ťber den S├╝d-West Pass soll es dann zur├╝ck zu unserem Auto gehen. Das Wetter ist nicht so gut angesagt, aber soll die n├Ąchsten Tage eher schlechter als besser werden. Am Morgen sollte es jedoch noch trocken sein und gegen Abend ist dann wieder Regen und Gewitter angesagt. Nach dem heutigen Erlebnis wollen wir nicht von einem Gewitter unterwegs ├╝berrascht werden und entscheiden uns, dass wir am Morgen bei Zeiten los gehen. Der geplante Start verschiebt sich wie so oft ein wenig, aber gegen 06:45 Uhr sind wir bereit und brechen auf.

S├╝dgipfel Aragats 2879 m.├╝.M.

Wie angesagt, ist es etwas bew├Âlkt und bereits nach kurzer Zeit befinden wir uns im Nebel und die Sicht ist sehr eingeschr├Ąnkt. Wir folgen einem nur knapp erkennbaren Pfad, welcher aber auch bei uns auf der Karte nach dem richtigen Weg aussieht. Pl├Âtzlich stehen wir jedoch vor einem Schneefeld und der Weg ist nirgends mehr sichtbar. Ein paar Spuren sind im Schnee zu erkenne und wir folgen ihnen. Regelm├Ąssig kontrollieren wir unseren Standort auf der Karte, um nicht vom Weg abzukommen.

Teilweise ist der Weg wieder sichtbar aber meistens f├╝hrt unser Weg ├╝ber die Schneefelder steil nach oben. Nach zwei Stunden, kurz vor dem Erreichen des ersten Ziels, den S├╝dgipfel des Aragats, treffen wir auf eine ├Ąltere Gruppe von Wandern, welche ohne M├╝tze, Handschuhe usw. unterwegs sind. Nach einem kleinen Gespr├Ąch erkennen wir, dass sie wohl wissen, was sie machen und dir diese nicht das erste Mal zur├╝cklegen. Ihr Plan heute: Alle vier Gipfel des Aragats besteigen.

Auf dem Gipfel befinden wir uns in dickem Nebel. Nur knapp sehen wir die Gipfelmarkierung und ein kleiner Unterschlupf aus Steinen. Die aufget├╝rmten Steinw├Ąnde von ungef├Ąhr einem Meter bieten etwas Schutz vor dem blassenden Wind. Kauernd essen wir etwas und machen uns, bevor die N├Ąsse unsere K├Ârper abk├╝hlen l├Ąsst, nach 20 Minuten Pause weiter zum Westgipfel.

Westgipfel Aragats 4007 m.├╝.M.

├ťber den S├╝d-West Pass geht es los Richtung Westgipfel und zu unserem ersten 4000er. Zuerst m├╝ssen wir auf 3800 m.├╝.M. runter zum Pass und dann folgt der steile Aufstieg zum Westgipfel. Das Wetter bleibt bew├Âlkt und die Sicht schlecht. Der Wind wird immer k├Ąlter und durch die Wolken ist alles nass. Je weiter wir nach oben kommen, desto k├Ąlter wird es und aus der Kombination von Wind und N├Ąsse bilden sich bereits Eiskristalle an den Felsen.

Nach einer Stunde haben wir es geschafft und sind auf unseren ersten 4000er Berg gewandert.

Die Aussicht ist zwar nicht besser geworden, aber freuen tun wir uns trotzdem. Es sieht aus, als w├╝rden sich die Wolken ein wenig ├Âffnen und wir warten an einem einigermassen windgesch├╝tzten Platz eine Weile ab. Es ist aber zu kalt, um lange zu warten und so begeben wir uns auf den R├╝ckweg zum S├╝d-West Pass.

Nach dem Pass beginnen wieder die Schneefelder, welche wir jedoch gekonnt nutzen, um ein wenig runter zu rutschen ­čÖé

F├╝r die R├╝ckkehr zu unserem Auto ben├Âtigen wir zwei Stunden und lassen den Rest des Tages gem├╝tlich in der W├Ąrme des Busses ausklingen.

Amberg Festung mit Kirche

Am n├Ąchsten Tag verlassen wir unseren Stellplatz beim See und machen uns auf den Weg zu der Amberg Festung, welche etwas weiter s├╝dlich liegt. Auf dem halben Weg nach unten biegen wir dazu rechts ab und folgen den Wegweisern bis zur Burg, welche auf 2800 m.├╝.M. liegt.

Die Amberg Festung (Eintritt 3000 AMD / 7 Euro (1400 AMD/Person + 200 AMD Parking)) stammt aus dem 10. Jahrhundert und wurde im Jahr 1026 um die Kirche erweitert. Man kann sich in der Burg frei bewegen und verschiedene Ecken selber erkunden.

Denkmal des armenischen Alphabets

Sarah hat schon l├Ąnger einen Punkt auf der Karte markiert, welche sie noch besuchen will. Es ist das Denkmal des armenischen Alphabets, welches die 39 Buchstaben des armenischen Alphabets als grosse Skulpturen darstellt.

Der lehmige Boden rund um die Buchstaben-Skulpturen ist durch den Regen extrem klebrig geworden. Bei jedem Schritt, den wir machen, bleibt etwas mehr Lehm an unseren Schuhen kleben und man muss aufpassen, nicht auszurutschen. Ohne Sonne und mit diesem Boden wirkt der Ort etwas trist und Fotos k├Ânnen bei diesem Licht auch nicht gut gemacht werden. Leider gibt es auch keine Infotafeln zu den jeweiligen Buchstaben oder sonst eine Beschreibung. Die Idee gef├Ąllt uns, jedoch h├Ątte man bei der Umsetzung noch ein wenig mehr rausholen k├Ânnen.

Unter diesen Umst├Ąnden war der Autofahrer, welcher wir unterwegs gesehen haben fast spannender:

├ťbernachtungsort: 23. – 24.06. Umgebung Kari See, Aragats

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert