Montenegro, Ulcinj

Datum: 11. September – 12. September 2021

Zwischenstopp Altstadt von Bar

Unser Weg führt uns heute unter anderem durch die Stadt Bar. Wir machen hier einen Zwischenstopp und erkunden die kleine Altstadt von Bar. Natürlich nehmen wir nicht den Hauptweg hoch zur Altstadt sondern finden auf der Rückseite einen kleinen Wanderweg, welcher uns durch ein kurzes Stück Natur führt.

Zwischenstopp bei Valdanos

Wir bekamen von anderen Herumreisenden den Tipp, den Strand Valdanos anzusteuern für die Übernachtung. Die Bucht von Valdanos war einst ein Militärferienressort, jedoch verfällt dieses zunehmend. Unsere Neugier ist geweckt. Übernachten in der Nähe eines Strandes und Erkunden dieses Ortes klingt interessant. Um an den Strand zu gelangen, passieren wir ein Tor, welches noch heute vom Militär bewacht wird. Der Mann begrüsst uns freundlich und teilt mit, dass es das Tor über die Nacht abschliessen wird und Campieren nicht erlaubt ist, ansonsten können wir machen, was wir wollen und wünscht uns viel Spass. Wir fahren weiter, doch unten angekommen entschliessen wir uns, wieder umzukehren. Wenn wir schon explizit darauf hingewiesen werden, nicht hier zu übernachten, ist es uns zu heikel, mit dem Militär wollen wir uns lieber nicht anlegen, auch wenn andere anscheinend ohne Probleme hier übernachtet haben. Es ist schon 16:00 Uhr, weshalb wir auch die Erkundung sein lassen, um noch bei Tageslicht nach einer Übernachtungsmöglichkeit beim Strand Ulcinj Ausschau zu halten.

Strand Ulcinj

Unsere Fahrt geht weiter an den 13 Kilometer langen und durchschnittlich etwa 50 Meter breiten Sandstrand von Ulcinj. Die Länge dieses Strandes wird uns schon bei der Anfahrt bewusst. Wir haben uns mit Inka und Chris verabredet und sind froh, wissen wir, wo sie sind, denn am Strand entlang zu spazieren, bis wir sie finden würden, wäre wohl schwierig oder sehr anstrengend 🙂 Von der Teerstrasse führen immer wieder kleine Abzweigungen an den riesigen Strand. Die Freude ist gross, als wir Inka und Chris treffen und gemeinsam fahren wir fast bis ganz in den Süden des Strandes, richten uns ein und geniessen bei viel Wind die Stimmung am Strand.

Der Stand selbst ist aktuell ziemlich leer, die Wassertemperatur sehr angenehm, der Sand geschmeidig fein, der Wind doch schon etwas kühl. Die Kombination der vielen Kitesurfern aufgrund des Windes, der Länge des Strandes und der weiter hinten sichtbaren Hügeln schaffen ein schönes Panorama. Einfach den überall sichtbaren zerstückelten Abfall im feinem dunklen Strand müssen wir ignorieren.

Der gesellige Atmosphäre geht auch nach Sonnenuntergang bei einem gemütlichen Grillieren weiter. Schlussendlich wird aus einem „komm wir gehen mal in der nahegelegenen Bar vorbei schauen“ ein „Feiern bis um halbfünf Uhr morgens“ 😉 Der nächste Tag beginnt dadurch für uns alle etwas anstrengender als sonst, auch der Schwumm im Meer hilft erst bedingt. Ich beklage mich wohl am Meisten über den vorhanden Kater.

Nach einer kurzen aber sehr schönen gemeinsamen Zeit am Buljarica und Ulcinj Strand verabschieden wir uns von den beiden und freuen uns schon jetzt, uns irgendwo wieder zu sehen. Es war super, vielen Dank!

Krank

Während die beiden losfahren, fahren wir heute nur etwas weiter an einen Platz im Schatten, um uns auszukurieren.

Flo kauft sich ein Burek in der Bäckerei, ich lasse es noch sein. Als sich der Kater am Abend langsam verabschiedet, geht es Flo plötzlich innert kürzester Zeit gar nicht gut. Die Nacht ist geprägt von viel Leiden – der Burek schien nicht gut gewesen zu sein. Flo ist am nächsten Tag ziemlich entkräftet, wir steuern eine Apotheke für Elektrolyten an und beschliessen, trotzdem weiter zu fahren, mit der Idee, den Nationalpark Prokletije zu erreichen, bis dann sollte es ja wieder gut sein.

Übernachtungsorte: 11.09.-12.09. Umgebung Strand Ulcinj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.