Montenegro, Buljarica

Datum: 09. September – 10. September 2021

Buljarica Strand

Auf dem Weg vom Inland zurück an die Küste suchen wir digital einen Platz zum Übernachten. Es ist nicht ganz einfach, denn wie schon erwähnt, ist viel der Küste überbaut und bietet nur wenig Möglichkeiten fürs Wildcampen. Als wir über die Berge vor der Küste fahren und das Meer sehen, erspähen wir eine Bucht, welche sehr naturbelassen aussieht.

Wir entscheiden uns um, fahren nicht den digital herausgesuchten Platz an, sondern fahren an die Nordseite der Bucht, wo es einen Camping hat. Die Bewertungen zu den Sanitäranlagen und den Betreibern sind nicht wirklich gut und so suchen wir einen anderen Platz als wir den Preis hören. Auf der Südseite werden wir fündig: Neben dem „Buljarica Bay Appartments“ hat es einen Platz, an welchem man frei stehen kann.

Locals am „Offroaden“

Nachdem wir uns eingerichtet haben, kommen ein paar Locals vorbei und wollen sehen, wie gut ihr VW Touareg ist. Nachdem sie sich mit ihren Slick Pneus im groben Kies festgefahren haben und immer mehr Leute zum Helfen kamen, ziehen sie mit gesenktem Blick davon. Durch die ganze Aufruhr ist es uns nicht mehr ganz wohl hier neben den Appartments „wild“ zu stehen und entscheiden uns, rüber auf die Wiese des Buljarica Bay Appartments zu wechseln. Dort kann man für 5 Euro/Nacht/Person mit dem Van stehen, die Sanitäranlagen nutzen und Wasser auffüllen.

Nette Bekanntschaft

Neben dem Camp stand bereits Inka, welche alleine mit einem T4 unterwegs ist. Als wir rüber fahren, kommt noch ein weiteres Pärchen (Chris und Inka) neben das Camp und gemeinsam verbringen wir zwei schöne Abende mit gemütlichem Bier und einem gemeinsamen Abendessen. Es tut gut, wieder mal andere Menschen zu treffen und sich gemeinsam auszutauschen. Es hat Spass gemacht, euch zu treffen! Vielen Dank für die schöne Zeit!

Wasser filtern

Unser Wasserfiltersystem fahren wir nun seit der Schweiz eingepackt mit uns spazieren. In Montenegro soll das Wasser in Küstennähe nicht so sauber sein und wir entschliessen uns, von nun an unser Filtersystem für das Wasser zu verwenden. Und siehe da, es war genau der richtige Moment, denn ein Paar aus Polen hat das Wasser vom Camp getrunken und denen ging es danach gar nicht gut.

Wahrscheinlich hatten wir bis jetzt Glück, denn laut unseren Internet-Recherchen ist das Wasser in Bosnien und Herzegowina auch nicht besonders gut und es wird empfohlen, zu filtern oder abzukochen.

Baden, Blog schreiben, entspannen

Den Rest unserer Zeit verbringen wir mit Baden, Entspannen und ein paar Blogbeiträge zu schreiben. Nur einmal folgen wir dem Strand auf die nördliche Hälfte der Bucht und sind froh, dass wir im Süden sind. Hoffentlich bleibt dieser Strandabschnitt noch länger so wenig bebaut und bietet allen ein bisschen Montenegro wie es wohl mal war.

Übernachtungsorte: 09. – 10.09. Camp beim Buljarica Bay Appartments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.