UAE, Sharjah

Datum: 10. MĂ€rz – 11. MĂ€rz 2022

Start in den Arabischen Emiraten

Und da stehen wir nun, wieder vereint mit unserem Mitsu, auf der Arabischen Halbinsel in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Wie in jedem Land stehen fĂŒr uns zu erst Starterledigungen an, um sich dann in Ruhe auf das neue Land einzulassen.

Autoversicherung

Zielstrebig steuern wir das BĂŒro der Versicherung „Al Ain Ahlia assurance“ an (25.33128, 55.39019), um noch vor Wochenendstart die Autoversicherung abschliessen zu können. Wie so oft liefert uns iOverlander die nĂŒtzlichen Informationen wie Standort, Öffnungszeiten und voraussichtliche Kosten. Um 16:00 Uhr schliesst das BĂŒro, es ist 15:45 Uhr als wir die RĂ€umlichkeiten betreten. Ein netter Herr begrĂŒsst uns, notiert alle wichtigen Daten des Autos und zu uns Fahrenden. Zu Beginn nennt er den Preis von 300 AED fĂŒr 1 Woche. Da wir bereits wissen, dass man nicht sofort einschlagen soll und die Preise im VerhĂ€ltnis deutlich gĂŒnstiger werden, je lĂ€nger die Versicherung gelöst wird, fragen wir nach den verschiedenen Versicherungsdauern und landen schnell bei den Preisen, welche von anderen Reisenden auf iOverlander beschrieben sind (250 AED fĂŒr 2 Wochen, 300 AED fĂŒr 3 Wochen, usw.). Wir lösen die Versicherung fĂŒr zwei Wochen (250 AED, etwa 62.50 Euro).

SIM-Karte

FĂŒr die SIM-Karte reicht es vor dem Wochenende nicht mehr. Wir können aber drei Tage spĂ€ter bei Etisalat in der NĂ€he der Al Majaz Waterfront in Sharjah die SIM-Karte kaufen. Zu Beginn gingen wir davon aus, in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine SIM-Karte zu kaufen, da wir alle nötigen Infos offline haben sollten und sonst ein WLAN suchen. Da aktuell eine Aktion beim Telekomanbieter lĂ€uft, haben wir uns umentschieden und folgendes Paket gekauft: 8 GB fĂŒr 28 Tage fĂŒr 125 AED (etwa 31.25 Euro) inklusive einem Gutschein fĂŒr ein Expo-Ticket, welches sonst 15 Euro kostet. Die VerkĂ€uferin informiert uns, dass die SIM-Karte etwa in zwei Stunden aktiviert sein wird und wir dann auch den Gutschein-Code erhalten. Zufrieden verlassen wir das GeschĂ€ft, doch am Abend funktioniert die SIM-Karte nach wie vor nicht. Wir sehen es gelassen, da wir sowieso morgen noch in Dubai Zeit verbringen und dann funktioniert es bestimmt.

Hier ein Blick in die Zukunft: Auch am nĂ€chsten Tag funktioniert unsere SIM-Karte noch nicht und wir gehen am Abend in der Dubai Mall zum Etisalat Shop, doch es stehen so viele Menschen an, dass wir unser Vorhaben auf den nĂ€chsten Morgen verschieben und somit auch unseren Expo-Besuch einen Tag verschieben. Am Schalter informiert uns die VerkĂ€uferin, dass das System in Sharjah nicht funktioniert habe und deshalb unser Geld noch nicht ĂŒberwiesen worden sei. Heute sei jedoch Feiertag in Sharjah, das GeschĂ€ft zu und hier in Dubai könnten sie nichts machen. Wir beginnen mit ihr zu diskutieren und bitten sie, ihren Chef zu holen, um eine gemeinsame Lösung zu suchen. Auch der Chef bleibt lange bei der Position, sie können nichts Ă€ndern.

Ich werde sichtlich genervter. Das erste Mal auf dieser Reise frage ich mich, wie die Situation wohl laufen wĂŒrde, wenn ich zum Beispiel eine hochangesehene MillionĂ€rin wĂ€re. Ich weiss nicht genau, warum mir dieser Gedanke kommt, vielleicht aber auch, weil ich den subjektiven Eindruck habe, dass wir uns gerade in einem Viertel in Dubai bewegen, wo möglicherweise das Geld in Mengen fliesst und somit mitbestimmend ist. Wir beschliessen, hartnĂ€ckig zu bleiben, doch gegenseitig eine „Verschnaufpause“ der Diskussion zu geben und vereinbaren mit dem Chef und der Mitarbeiterin, dass wir in einer Stunde zurĂŒck kommen. Das Ende der Geschichte: Die beiden Chefs finden eine Lösung und wir erhalten eine neue SIM-Karte, welche dann auch gleich funktioniert – brauchte aber Energie.

WĂ€sche waschen

Nun aber zurĂŒck zu unseren ersten Tagen in Sharjah. Da wir schneller als geplant die Verschiffung umgesetzt haben, besitzen wir kaum saubere Kleidung mehr und mĂŒssen dringend waschen. Wir haben Kenntnis von einem Self Service Laundry in Dubai, haben jedoch hier in Sharjah Zeit und so setze ich mich den vielen angezeigten „Laundrys“ auf google maps in der Umgebung auseinander, ob darunter eine Self Service Laundry ist und werde fĂŒndig: „Cotton Washing & Gar. Ironing“ (25.36958, 55.39566). Eine nette und aufgestellte Frau begrĂŒsst uns und erklĂ€rt uns alles. WĂ€hrend unsere WĂ€sche von Minute zu Minute sauberer wird, schlendern wir in der Umgebung herum und gönnen uns einen Fruchtshake. Wir sind die ersten GĂ€ste im Lokal, sie haben ganz frisch geöffnet und die Mitarbeitenden fragen gleich um ein Foto von uns fĂŒr Instagram ;). WĂ€hrend wir gemĂŒtlich unsere SĂ€fte schlĂŒrfen, beobachten wir die heranfahrenden grossen Autos mit verdunkelten Scheiben, die dann vor einem der vielen kleinen indischen Restaurants oder Coffeeshops stoppen, einmal hupen, die Mitarbeitenden die Karte zum heruntergelassenen Fenster bringen und spĂ€ter dann auch die Bestellung ans verdunkelte Autofenster bringen.

Preise und Geld

Das Geldthema wird wieder einfacher, können wir nun im Vergleich zum Iran wieder unsere Bankkarten nutzen, sei es um die lokale WĂ€hrung abzuheben oder fĂŒr das Bargeldlose bezahlen. An die Preise mĂŒssen wir uns noch etwas gewöhnen. Wir haben uns zwar innerlich schon darauf eingestellt gehabt, doch nach der TĂŒrkei und dem Iran ist es natĂŒrlich deutlich teuer. Wie in jedem Land nehmen wir uns auch hier Zeit, ein GefĂŒhl fĂŒr die Preise von unterschiedlichen Sachen zu bekommen, denn auch in teureren LĂ€ndern gibt es „teuer“ und „gĂŒnstig“.

Sharjah

Sharjah ist eines der sieben Emiraten der Vereinigten Arabischen Emiraten. FĂŒr uns ist es der Ankunftsort im neuen Land und so suchen wir uns die eine oder andere SehenswĂŒrdigkeit heraus, um Anzukommen und ein erstes GefĂŒhl fĂŒr das fĂŒr uns neue Land zu erhalten. Als Übernachtungsort nutzen wir den Parkplatz gleich beim Sharjah Beach. Wir sind weiterhin mit der vierköpfigen deutschen Familie hier. Zwar sind die PlĂ€ne tagsdurch unterschiedlich, aber es ist schön, abends zusammenzutreffen, bevor sich wohl bald unsere Wege wieder trennen werden. SpĂ€ter gesellt sich noch eine grosse Gruppe Wohnmobilreisende (etwa acht StĂŒck) dazu. Spontan lernen wir ein Schweizer Paar aus dieser Gruppe kennen und bekommen durch ihre Reiseerlebnisse einen ersten Vorgeschmack zum Oman wie auch eine Reisekarte fĂŒr das Land, welche wir fĂŒr unsere Entdeckungstour auslehnen können. Ich freue mich riesig, denn ich liebe LĂ€nderkarten.

Sharjah Beach und Al Khan Beach

FĂŒr meinen Geschmack sind die Aussichten an den StrĂ€nden in anderen Regionen auf der Welt schöner, doch ich geniesse das Baden an den weissen StrĂ€nden mit tĂŒrkisem Meer gerade sehr und so gehören zu unserem Tagesablauf in den ersten Tagen mehrere BadegĂ€nge immer mit dazu. An gewissen StrĂ€nden finden sich schwarze Kreise am Strand, ich nehme an, die sind wohl fĂŒr Coronakonforme AbstĂ€nde beim Sonnenbaden.

Der Al Khan Beach kostet Eintritt, bietet dafĂŒr Infrastruktur wie Toiletten, Duschen und Mietmöglichkeiten von Sonnenschirmen und LiegestĂŒhlen. FĂŒr Touristen entfĂ€llt dieses Eintrittsgeld bis zu einer bestimmten Dauer und so geniessen wir einige Stunden hier an diesem Strand. Die angenehm warme Wassertemperatur lĂ€dt zum Verweilen ein und so hole ich mir auch schon einen ersten Sonnenbrand, es bleibt zum GlĂŒck bei Einem. WĂ€hrend wir die Strandzeit geniessen beobachte ich die Menschen um uns herum. Diese Beobachten erlaubt mir auch immer wieder Schritt fĂŒr Schritt mögliche Verhaltensweisen oder Gewohnheiten zu entdecken, welche fĂŒr unsere Reisen im jeweiligen Land wichtig sein könnten. Heute finde ich besonders die Badebekleidung bei den Frauen spannend: Von Bikini bis Burkini hat es alles dabei.

Al Majaz Waterfront

Die Abendstunden nutzen wir fĂŒr einen Schlenderrundgang an der Al Majaz Waterfront. Zwar bleibt die angesteuerte Wassershow aus, die funktioniere schon seit etwa zwei Jahren nicht mehr, dafĂŒr entdecken wir, dass auswĂ€rts vegetarisch essen wohl hier etwas einfacher werden könnte. Es gibt unzĂ€hlige kleine indische und pakistanische Restaurant, welche ein leckeres Angebot fĂŒr uns bereit haben. Und preisgĂŒnstig sind sie im Vergleich zu den sonstigen Restaurant auch noch (zum Beispiel 30 AED, etwa EUR 7.50 fĂŒr Naan, 2x GemĂŒsegericht, Reis und GetrĂ€nke).

MĂ€rkte

Im Markt „Souq Al Jubail“ decken wir uns mit frischem GemĂŒse, FrĂŒchten und Datteln ein. Im „Sharjah Central Souq“ können wir ganz unerwartet unsere Kissen in einem kleinen schmalen NĂ€hegeschĂ€ft schneidern lassen. Die netten Herren aus Pakisten verwandeln unseren gekauften Stoff aus der TĂŒrkei in passende BezĂŒge und so schmĂŒcken nun die farbigen Kissen unseren Mitsu und nicht mehr die ausgewaschen und sonnengebleichten AnzĂŒge. Zum Schluss besuchen wir den „Souk Al Arsah“, doch irgendwie ist nur ein Raum offen, weshalb wir schnell wieder weg sind.

Nach den ersten beiden „Einlebungstagen“ verlassen wir Sharjah Richtung Dubai. Viel Zeit wollen wir in den Vereinigten Arabsichen Emiraten nicht verbringen, denn wir sind schon etwas „spĂ€t“ fĂŒr die Arabische Halbinsel und das Thermometer wird nun von Tag zu Tag höher klettern. Deshalb haben wir uns entschieden, den Fokus auf den Oman zu setzen. Doch einen Eindruck von den bekannten StĂ€dten Dubai und Abu Dhabi wollen wir uns doch machen, unter anderem weil wir einen Besuch der Expo 2020 mit einplanen, welche zwischen diesen beiden StĂ€dten liegt.

Übernachtungsorte: 10.03. – 11.03. Umgebung Sharjah

2 Gedanken zu „UAE, Sharjah

  • 3. Juni 2022 um 12:33
    Permalink

    Wir fahren schon seit 1997 nach Dubai,Abu Dhabi,Sharjah,Ajman, Rak, es ist bis heute immer wieder ein neues und tolles Erlebnis.Ob Hotels oder Ferienwohnungen in Villen ,immer bei EuropĂ€ern ,einfach Spitze.Das gleiche gilt fĂŒr den Oman,Qatar und Bahrain. Mietwagen immer in Deutschland gebucht.Lg

    Antwort
    • 18. Juni 2022 um 13:13
      Permalink

      Lieber Gert. Wow, da seit ihr ja schon lange in diesen Gegenden unterwegs. Umso schöner, dass ihr immer wieder Neues entdeckt und geniesst. Der Oman hat uns auch sehr entsprochen, wobei es bei uns schon ziemlich heiss war ohne Klimaanlage im Van (waren aus gesundheitlichen GrĂŒnden erst im Monat Mai dort). Qatar und Bahrain haben wir bis jetzt noch nicht bereist.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.