Griechenland, Thrakien

Datum: 27. November bis 28. November 2021

Wiedersehen und Verabschiedung

Hallo sagen und Abschied nehmen können nahe beieinander sein – wie prĂ€sent dieses Thema aktuell mich gerade begleitet.

Ich bin wieder in Griechenland und ich merke, dass mein einwöchiger Aufenthalt in der Schweiz kein ZurĂŒckkommen in die Schweiz war wie auch mein jetziges Sitzen im Van nicht ein ZurĂŒckkommen nach Griechenland ist – es gehört alles zusammen, als Teile dieser Reise. Ich kann die letzte Woche nicht einfach schnell in Worte fassen und trotzdem möchte ich den einen oder anderen Gedanken aus dieser Zeit hier einfliessen lassen:

Ich sitze im Flugzeug von Thessaloniki nach ZĂŒrich und benötige einen Moment, zu realisieren, was gerade lĂ€uft. Noch in Gedanken erhalte ich den Snack und schaue nebenbei aus dem Fenster. Ich habe GlĂŒck, es ist zwar schon dunkel aber es ist sternenklar. Plötzlich realisiere ich, ich bin auf der Höhe von Split. Ab sofort schaue ich nur noch aus dem Fenster, beobachte, wie die Orte, welche Flo und ich in den letzten fĂŒnf Monaten mit dem Bus durchquert haben, unter mir vorbeiziehen. Nach nur 2.5 Stunden lande ich in ZĂŒrich. Es folgt eine Woche mit vielen Emotionen. Weinen und Lachen, Ruhig sein und Sprechen, Freude und Trauer, Wiedersehen und Abschied – alles wechselt sich ab. Es ist eine Zeit des Zusammensein, von Begegnungen und von Verbundenheit.

Auf dem Flug zurĂŒck ist es bedeckt und ich schlafe ein. Und dann, wieder nur 2.5 Stunden spĂ€ter, lande ich auf griechischem Boden und schliesse Flo in die Arme. Ungewohnt anders war die letzte Woche, waren es plötzlich wir beide, die ĂŒber Videochats miteinander kommuniziert haben. Gleichzeitig spĂŒre ich Dankbarkeit, dass es auch fĂŒr ihn völlig klar war, dass ich wĂ€hrend dieser Woche mich auf Anderes konzentriere. Wir sitzen zusammen im Bus, der Übernachtungsplatz ist irgendein Parkplatz eines Einkaufszentrums, Hauptsache nahe am Flughafen, und sprechen bis spĂ€t in die Nacht. Es sind viele Emotionen direkt da, so kann ich in einem Moment aus vollem Herzen lachen und kurz darauf kullern TrĂ€nen herunter – es ist stimmig so.

Ach ja, noch etwas zum Schmunzeln fĂŒr Alle: Auf all den Fahrten mit dem „Mitsu“ in den letzten fĂŒnf Monaten ist nichts passiert. Stimmt nicht ganz, ich habe eine Kiste (und zum GlĂŒck nicht den Mitsu) fast zertrĂŒmmert, aber ansonsten alles i.O. WĂ€hrend meinem Aufenthalt in der Schweiz durfte ich den „Opi“ (das WG-Auto) ausleihen. Ich sammelte wĂ€hrend den sechs Fahrtagen folgende Sachen: Zwei Bussen aufgrund abgelaufener Parkzeit in der blauen Zone, einen Blitzkasten beim 40er-Schild und Verursachen eines leichten Parkschadens.

Letzte Tage in Griechenland

Es ist unsere sechste Woche in Griechenland, angedacht waren drei Wochen. Vor uns liegt die Region Thrakien. Die thrakische Landschaft als solches ist ein Gebiet, welches Teile von Griechenland, Bulgarien und der TĂŒrkei beinhaltet. Bei den Recherchen zu Thrakien von Griechenland notierten wir uns: Interessant fĂŒr Individualtourismus, wenig touristische Infrastruktur, StrĂ€nde und Wanderungen. Jetzt, wo dieser Streckenabschnitt vor uns liegt, merken wir beide, wir wollen in die TĂŒrkei. Das heisst, wir planen keine AktivitĂ€ten mehr, möchten uns aber doch zwei Tage Zeit lassen, um uns vertiefter in die TĂŒrkei einzulesen, aber auch unsere Zeit in Griechenland Revue passieren zu lassen.

Wir finden in der NĂ€he von Maroneia einen Platz direkt an der KĂŒste. FĂŒr den Abend und die Nacht ist Sturm angesagt. Jetzt am Vormittag empfĂ€ngt uns wildes Meer aber milde SonnenwĂ€rme.

Wir sind nicht die einzigen an diesem Ort: Zwei Reisende mit ihrem Bus und ihren zwei Hunden sind schon seit gestern hier. Sie sind seit 14 Monaten unterwegs und haben nun ihre RĂŒckreise angetreten. In etwa drei Monaten werden sie in Deutschland sein. Das GesprĂ€ch beginnt mit Reiseerlebnissen, -erfahrungen und -tipps und wechselt dann zu verschiedensten anderen Themen. Mittlerweile ist es dunkel geworden und somit auch kalt und windig, trotzdem bleiben wir noch eine Weile zu viert sitzen. Vielen Dank fĂŒr das schöne Zusammensein und die tollen ErinnerungsarmbĂ€nder!

In der Nacht nimmt die WindstĂ€rke zu. Flo und ich entschliessen uns um Mitternacht, sicherheitshalber unseren Bus etwas nach hinten zu versetzen und in Windrichtung zu stellen. Schliesslich sollen Böen mit 100 km/h in der Nacht auf die KĂŒste treffen.

Erstaunlich ausgeschlafen blinzle ich am Morgen zwischen den VorhÀngen durch. WÀhrend ich noch halb am TrÀumen bin, ist Flo schon draussen und fÀngt die schöne Morgenstimmung zum Abschluss von Griechenland ein.

TschĂŒss Griechenland

Statt den angedachten drei Wochen sind wir sechs Wochen in Griechenland geblieben und ich versuche in ein paar SÀtzen, einige Anekdoten oder Themen aus dieser Zeit aufzunehmen. Im Gegensatz zu den anderen LÀndern habe ich nicht den Eindruck, dass wir uns in die Geschichte und die Themen dieses Landes vertieft haben, war unser Fokus auf dem Klettern. Die Zeit auf dem Peloponnes wird uns mit wÀrmender Sonne im November, unglaublichen Klettererlebnissen, toller Gesellschaft, aufgestellten und warmherzigen Menschen von Leonidio und vielfÀltiger Natur in Erinnerung bleiben. Die Mani-Region beeindruckte uns mit ihrer wilden Seite.

Gleichzeitig haben wir durch den Entscheid, ganz in den SĂŒden von Griechenland zu reisen, auch entschieden, viele Kilometer zurĂŒckzulegen, ohne die anderen Regionen weiter zu bereisen. Auch ohne Vertiefung beobachteten wir interessiert, die sich wechselnden Umgebungen und die Unterschiedlichkeiten, die wir durch die verschiedenen StellplĂ€tze erhalten haben. Was sich durch den gesamten Reiseweg zog: UnzĂ€hlige Olivenhaine!

Und nicht zu vergessen: Wir konnten uns endlich wieder die BĂ€uche voll schlagen, denn das vegetarische Angebot war deutlich breiter als in den vergangenen Monaten und sehr lecker. Es gab immer alles, was auf der Speisekarte notiert war. Nicht selten schauten uns die Kellner verdutzt an, wenn wir in der Anfangszeit jeweils gefragt haben, was sie von der Speisekarte wirklich haben ;).

Mit dem Aufenthalt in Griechenland bewegten wir uns wieder in einem EU-Land. Es wirkte irgendwie alles wieder etwas geordneter und die Preise im Vergleich wieder höher. So reduzierten wir schnell unseren Kaffeekonsum in den Restaurant, denn nun kostete ein Cappuchino schnell wieder 3 Euro, welcher vorher zwischen 0.50 und 1 Euro gekostet hat.

Trotz unserer Versuche, in Griechisch einen gewissen Wortschatz aufzubauen, können wir auch nach sechs Wochen nur wenige Wörter, empfanden wir diese Sprache schwierig zum Erlernen. Wenigstens konnten auch wir immer mit einem aufgestellten „yasas“ zur BegrĂŒssung punkten.

Und natĂŒrlich gab mir Griechenland die Möglichkeit, schnell und unkompliziert in die Schweiz zu reisen zu einem meiner liebsten Menschen.

Griechenland wird fĂŒr Flo und mich als ein Land in Erinnerung bleiben, in welchem eher der Ferienmodus aktiviert wird, als das GefĂŒhl von Entdeckungsreise. Es hat sich gelohnt, einen klimatisch passend Ort fĂŒr unseren Fokus Klettern auszuwĂ€hlen und sich dort niederzulassen. Dies passte nach fĂŒnf Monaten unterwegs sein gut vom Zeitpunkt: Den Kopf, das Herz und die Gedanken zu lĂŒften und wieder bereit fĂŒr viel Neues zu sein. Ich glaube, auch fĂŒr unseren „Mitsu“ war es gut, gingen doch einige Stunden fokussiert um ihn und seine Pflege, denn begleitet er uns jetzt schon seit ĂŒber 10’000 Kilometer auf dieser Reise.

Übernachtungsorte: 27.11. Umgebung Keramoti / 28.11. Umgebung Maroneia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.