Griechenland, Profitis Ilias

Datum: 30.Oktober – 31. Oktober 2021

Von der Küste in die Berge

Von Kardamili geht es für uns zurück nach Aeropoli und dann durchs Landesinnere. Unter anderem fahren wir durch Gebiete, welche vollständig abgebrannt sind. Die folgenden Bildern können ansatzweise zeigen, was wir direkt vor unseren Augen haben, jedoch nicht, was es für die Menschen vor Ort bedeutet, welchen diese Landstücke gehören…

Wanderung auf den Profitis Ilias

Unsere Wanderung auf den Profitis Ilias wollen wir bei der Schutzhütte starten. So sollte es auch für Flos Knie möglich sein. Kurz nach dem Ort Xirokampi verwandelt sich die schmale Strasse bald in eine Schotterstrasse. Nach etwa einer Stunde erreichen wir die Schutzhütte. In anderen Reiseblogs las ich, dass sie die Hütte meist verlassen vorfanden, bei uns war sie mit Gästen gefüllt und belebt. Für 3 Euro / Person können wir auf dem Areal campen und auch die Toiletten der Schutzhütte nutzen. Etwa eine Stunde nach unserer Ankunft gesellen sich Sämi und Sarah zu uns, welche bis heute in Leonidio waren.

Am nächsten Tag starten wir morgens die Wanderung. Wir benötigen etwa 1h45 Gehzeit bis zum Gipfel.

Die schöne Aussicht bleibt uns verborgen, imposant bleibt die Stimmung trotzdem. Der letzte Abschnitt auf dem Weg nach oben zeigt uns, dass es nun auch in Griechenland kälter wird. Dort, wo die Sonne noch nicht auf die Steine scheint, finden wir Bodenfrost vor. Ach ja, Profitis Ilias bedeutet Prophet Elija und anscheinend werden üblicherweise die höchsten Berggipfeln auf den griechischen Inseln so benannt.

Ab ans Meer und in die Wärme

Wir verabschieden uns von Sämi und Sarah und fahren noch heute bis Leonidio. Die Temperaturen bei der Schutzhütte sind kühl (tagsüber etwa 10°C, nachts 5°C) und ausser grau sehen wir nicht viel, da sie genau auf Wolkenhöhe liegt. Kaum befinden wir uns etwas entfernt vom Taygetos-Gebirge lösen sich die Wolken auf. Unser Weg durchs Inland geht, wer hätte es gedacht, erneut an unzähligen Olivenhainfeldern vorbei.

Leider entdecken wir auch hier in Griechenland immer wieder Gegenden, in welchen aus dem Nichts ein Berg Abfall zwischen den Feldern auftaucht.

Langsam beginnt die Abenddämmerung und wir erreichen bei Dunkelheit Leonidio. Das Wetter soll in den nächsten Tagen sommerlich heiss werden. Wir sind gespannt, ob es uns hier gefällt und wir wie geplant uns mehrere Tage einfach auf das Klettern konzentrieren werden.

Übernachtungsort: 30.10. Profitis Ilias, EOS Spartis Mountain Refuge / 31.10. Leonidio, Hafen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.