Bosnien und Herzegowina, Blidinje

Datum: 08. – 10. August 2021

Offroadstrecke vom Ramsko See nach Blidinje

Urspr├╝nglich w├Ąren wir vom Ramsko See ├╝ber die Hauptstrasse M219 nach Jablanica und dann ├╝ber die Hauptstrasse M227 zum Blidinje See. Mit dem Tipp, dass wir mit unserem Mitsubishi L300 4×4 auch die Strasse R 751 nehmen k├Ânnen, sind wir nun auf dem Weg. Ich fahre und bin gespannt, was mich wohl auf dieser Fahrt erwarten wird. Denn seit wir in Bosnien und Herzegowina unterwegs sind, suchen wir nicht nach Offroadstrecken. Sie finden uns, sobald wir die auf unserer Karte orangemarkierten Strassen verlassen.

Die zu Beginn noch geteerte Strasse verwandelt sich schnell in in eine Teerstrasse mit grossen L├Âchern und dann zu einer Schotterpiste. Nun ge├╝bt, lasse ich Luftdruck aus unseren Pneus auf etwa 2.2 bar ab. Die Strasse wird holpriger, die L├Âcher breiter und die Steine gr├Âsser. Irgendwann in einem Waldgebiet, in welchem die L├Âcher noch breiter, die Steiner noch gr├Âsser und nun auch die Kurven noch enger sind, merke ich, dass meine Konzentration nachl├Ąsst. Flo ├╝bernimmt. Mit viel Zeit, eine Fahrt, f├╝r welche unser „Mitsu“ perfekt ist, und einigen Fotostopps erreichen wir bei Draga die Hauptstrasse M227.

Nur kurz sind wir auf dieser neu geteerten Strasse unterwegs, um dann ├╝ber einen kleine Schotterpiste unseren Schlafplatz direkt am Blidinje See anzusteuern.

Blidinje See

Eine sch├Âne Stimmung, viel Wind und kaum Leute erwarten uns an diesem Ort. Die Landschaft ist erneut ganz anders. Bosnien und Herzegowina ├╝berrascht uns immer mehr mit der Vielf├Ąltigkeit an Landschaftsbilder, die wir hier zu sehen bekommen. Hier am Blidinje See ist es eine Mischung aus Steppengras, kargen Steinen, gr├╝nen Geb├╝schen und teils fast alpinen Felsw├Ąnden.

Informationen und Alltagsthemen im Naturpark Blidinje

Wir realisieren, dass wir etwas knapp Wasser haben. Wir k├Ânnten es aus dem See filtern, aber m├Âglicherweise hat es auch eine Trinkwasserstelle. Bis anhin war dies in Bosnien und Herzegowina einfach. Dann k├Ânnen wir auch gleich bei der „Planinarski dom Plo─Źno“ vorbei gehen und uns ├╝ber die angedachte Wanderung informieren.

Informationen

Bei der „Planinarski dom Plo─Źno“ angekommen, empfangen uns sehr freundliche Menschen. Sofort wird uns Kuchen und Getr├Ąnke angeboten (es hat ein Lager f├╝r Kinder stattgefunden). Wir fragen nach Informationsmaterial und Karten zu den Wanderungen: Sie besitzen ein verpixelten Ausschnitt des Gebiets mit wenigen Wanderwegen darauf. Unsere Wanderung sehe ich darauf nicht. Ich frage nach, eine junge Frau ├╝bersetzt. Der Mann nickt und best├Ątigt die von uns angedachte Wanderung. Die Wege seien alle in Ordnung.

Das Haus ist halbfertig gebaut. Der Mann erkl├Ąrt uns, der Bau habe etwa vor 10 Jahren gestartet, es fehle jedoch an Geld. Auf unsere Frage, wo wir Brot finden k├Ânnen, nennt er uns die Namen der umliegenden Orte (sind etwa 20-30 Minuten Fahrt vom See entfernt), nimmt uns aber gleich mit in die K├╝che. Sie h├Ątten noch Resten vom Lager und er f├╝llt uns die H├Ąnde mit Brot, Streichbutter und einem riesigen Mozzarella. Hvala! (=danke)

Wasser

Das erste Mal finden wir keine Trinkwasserstelle. Unser Wasser sollte aber reichen f├╝r die angedachte Aufenthaltsdauer in dieser Gegend.

Vegetarisch Essen im Restaurant „Bosiljna“

Da wir in dieser Region wildcampen auch sonst alles kostenlos ist, was wir hier machen wollen, beschliessen wir, das heutige Nachtessen in einem Restaurant in in diesem Gebiet einzunehmen. Obwohl wir davon ausgehen, dass wir wom├Âglich das kleine Angebot an vegetarischem Essen auch selbst zu bereiten k├Ânnten, steuern wir das kleine Restaurant „Bosiljna“ an. Es ist uns wichtig, auf unserer Reise eine f├╝r uns gute Mischung in verschiedenen Themen zu finden wie zum Beispiel Selbstunterwegs sein k├Ânnen – eine Tour in Anspruch nehmen, in der Natur zu sein – Kontakt zu Menschen haben, angepasstes Budget f├╝r eine l├Ąngere Reise – finanzielle Ausgaben in den verschiedenen Regionen f├╝r deren Dienstleistungen, usw. Im Restaurant ├Ąussert die Kellnerin, sie h├Ątten nichts Vegetarisches. Flo fragt nach gegrilltem Gem├╝se. Das haben sie und Pommes. Und so lassen wir den Abend ausklingen umgeben von B├Ąumen und den Sonnenstrahlen auf die Lichtung des Restaurants.

Tanken

Mittlerweile ist es dunkel und wir schon fast wieder beim See. Da realisieren wir, unser Diesel wird wohl nicht reichen, morgen die Wanderung zu machen und erst danach zu tanken. Oh man, dass Restaurant w├Ąre auf halber Strecke zu einer Tankstelle gewesen, h├Ątten wir doch nur fr├╝her geschaut. Naja… dann stehen wir morgen eine Stunde fr├╝her auf, um die zus├Ątzliche Stunde f├╝r das Tanken einzusetzen…

Wanderung zum Hajdu─Źka vrata, auf den Drina─Źa und auf den Veliki Vilinac

F├╝r Wanderungen informiere ich mich ├╝blicherweise vor Ort, im Reisef├╝hrer und/oder ├╝ber die App Komoot. Einen Reisef├╝hrer haben wir nach wie vor nicht. Vor Ort habe ich erfahren, dass meine Zusammenf├╝hrung der einzeln notierten Informationen auf Komoot korrekt sind und einer Wanderroute entsprechen. Daf├╝r bin ich dieses Mal auf hikr.org f├╝ndig geworden und habe ausf├╝hrliche Texte zu Wanderungen in diesem Gebiet gefunden.

Eine normale Schotterpiste f├╝hrt von der Hauptstrasse auf 3.5 Kilometern unserem Startpunkt der Wanderung und wir k├Ânnen dort unser Van parkieren. Die Koordinaten des Startes sind: 43.673313, 17.622545.

Unser Weg f├╝hrt uns zu Beginn durch den Wald und dann durch offenes Karstgel├Ąnde. Wir durchqueren unter anderem ein Abschnitt mit wilden Himbeeren, es sind sogar schon ein paar reife Beeren zum Geniessen dabei. Der Weg ist gut markiert und informative Wegweiser zeigen uns Richtung und Zeitdauer an.

Vorbei am kleinen See „Jezero Crvenjak“ erreichen wir unser erstes Ziel: Hajdu─Źka vrata. Dieses Naturdenkmal liegt auf knapp 2000m und bietet einen Ausblick ├╝ber die Schlucht „Diva Grabovica“.

Spontan entscheiden wir uns, auf den nahegelegenen Gipfel „Drina─Źa“ zu wandern. Die Panoramausblicke und die Wanderung selbst gefallen uns sehr gut und nach etwas Hin- und Her ├╝berlegen, entscheiden wir uns noch einen weiteren Gipfel anzuh├Ąngen, den „Veliki Vilinac“.

Die Wanderung war super und w├╝rden wir beide sehr empfehlen. M├╝de, zufrieden und Flo leider mit Knieschmerzen kehren wir zu unserem „Mitsu“ zur├╝ck.

Alternativen: Die Wanderung kann auch von anderen Orten gestartet werden. Ist man im Blidinje-Gebiete, k├Ânnte das Routenziel „Risovac“ ausgew├Ąhlt werden. F├╝r uns war dies keine Option, da wir am gleichen Ort zur├╝ckkommen wollten, wo unser Van steht.

Abstecher nach Kroatien

Unsere Begeisterung f├╝r das Land und die Menschen in Bosnien und Herzegowina ist seit Beginn sehr gross und w├Ąchst st├Ąndig. Die Vielf├Ąltigkeit der Natur, das Abenteuer das Entdecken und die Herzlichkeit der Menschen f├╝hrt dazu, dass wir uns hier sehr wohlf├╝hlen. Morgen heisst es f├╝r uns jedoch einen Landeswechsel nach Kroatien zu machen. Flo hat von GoPro die R├╝ckmeldung erhalten, dass die Kamera ersetzt wird und ab morgen in Split abholbereit ist. So werden wir f├╝r einen Moment zur├╝ck nach Kroatien gehen, aber ganz bestimmt nochmals nach Bosnien und Herzegowina zur├╝ckkehren.

├ťbernachtungsorte: 08. – 09.08. Umgebung Blidinje Jezero / 10.08. Umgebung Bu┼íko Jezero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.