Bosnien und Herzegowina, Ramsko See

Datum: 07. August 2021

Der Weg von Jajce zum Ramsko See

Die Strasse geht in der Umgebung des Berges Kri┼ż hoch. Als sich der Blick in Fahrtrichtung ├Âffnet, blicken wir auf ein sch├Ânes Panorama an Gebirge und H├╝geln. Die dinarischen Alpen sind sichtbar und es er├Âffnet sich uns ein anderer Landschaftsausblick als bis anhin. Nach dem wir aus versehen erneut eine sehr enge und steile Strasse durch ein kleines Dorf gefahren sind, erblicken wir den Ramsko See.

Ramsko See

T├╝rkisfarbenes Wasser auf einer riesigen Fl├Ąche umgeben von einem gelblich-braunen Uferrand, welcher dann irgendwann in gr├╝nliche T├Âne geht. Darum h├╝gelige gr├╝ne Landschaft mit H├Ąusern. Irgendwie sieht das ganz fast unecht aus mit dieser Wasserfarbe. ├ťber eine immer enger werdende Strasse, welche sich schlussendlich in eine steilabw├Ąrtsgehende Schotterstrasse mit grossen L├Âchern verwandelt, erreichen wir eine Landzunge. Irgendwo m├Âchten wir ├╝bernachten. Kaum f├╝nf Minuten da, werden wir von einem deutschsprechenden Mann begr├╝sst. Er lebt seit vier Jahren in ├ľstereich, kommt aber jedes Jahr f├╝r die Sommerferien an diesen See zum Fischen. Er erkl├Ąrt uns, was wichtig ist bei der Wahl des Schlafplatzes und l├Ądt uns ein, sich zu ihm, seiner Freundin und deren Verwandten zu gesellen. Sofort werden wir in die Runde aufgenommen, es wird geplaudert, zusammengesessen, gegessen und wir erfahren neue Informationen. Vielen Dank f├╝r die Herzlichkeit und die Gastfreundschaft!

Der Stausee Ramsko See

Der Stausee entstand 1968. Die Menschen, welche auf der Fl├Ąche, wo nun See ist, gelebt haben, wurden in die umgebenden H├╝gel umgesiedelt. Ein Mann unserer Runde, welcher mit seinem Sohn hier zum fischen ist, zeigt uns Bilder von fr├╝her. Noch heute sind diverse ├ťberreste im Wasser drin. Bei tiefem Wasserspiegel k├Ânne man gewisse Sachen, ich glaube es waren die Spitze der Moschee und Kirche, sehen. Bei hohem Wasserspiegel sei der See an gewissen Stellen bis 95 Metern tief.

Baden im Ramsko See

Schon vor wir von dieser Geschichte geh├Ârt haben, sind wir im See baden gewesen. Jetzt sind wir beide etwas verunsichert, ist den das Wasser verschmutzt? Unsere Gastgebenden beruhigen uns, Baden im See k├Ânne man gut. Es leben Flusskrebse darin und dies sei immer ein Zeichen, dass Wasser sauber sei. Sp├Ąter f├Ąngt der Sohn einen Flusskrebs und wir k├Ânnen das Tier bestaunen.

Bei unserem Besuch am Ramsko See ist es sehr windig aber auch sehr heiss. Trotz der Hitze gehen wir nur selten Baden, da der Untergrund schlammig ist. Es sieht toll aus, nahem beim Flussufer ist es bei diesem tiefen Wasserstand jedoch matschig und die Erde riecht ein bisschen wie bei einem Festival.

Die Kinder sind die meiste Zeit im Wasser, jedoch nur am Wasserrand. Wir erfahren auch wieso, alle drei k├Ânnen nicht schwimmen, da sie es in der Schule nicht lernen.

├ťbernachtung

Der Mann, welcher uns sofort in seine Runde aufnimmt, erkl├Ąrt uns, wie es mit dem ├ťbernachten hier funktioniert. Es gibt diverse Fischende um den See, oftmals kommen sie jedes Jahr. Wichtig ist, dass man ihre Pl├Ątze beachtet und zum Beispiel dort auch nicht badet. Ansonsten sei es kein Problem, hier zu ├╝bernachten. Ein Beamte werde vorbei kommen, dieser kontrolliere, ob man ein Permit zum Fischen besitzt, betreffend ├ťbernachtung m├╝sse man nichts Weiteres machen.

Dieser Beamte lernen wir sp├Ąter kennen. Bei uns steigt er aus dem Auto und zeigt seinen Ausweis. Fragt, was unsere Pl├Ąne sind und bleibt noch etwas. Wir haben den Eindruck, dass er etwas plaudern m├Âchte, was durch die Sprache etwas erschwert ist und auch einfach einen Blick auf unseren Van zu werfen. Allgemein haben wir auf unserer Reise, und besonders hier in Bosnien und Herzegowina viel Lob f├╝r unseren „very good car“ erhalten. Der Mitsubishi L300 scheint hier gut anzukommen und auf Bewunderung als Auto zu stossen.

Wir stecken das erste Mal fest

Ach ja, fast h├Ątte ich es vergessen, obwohl dieser Moment schon bleibend sein wird. Kaum entschieden, in welchem Ecken wir unseren Platz w├Ąhlen, steuert Flo Richtung Seeufer runter. Meist parkieren wir unseren Van und erkunden zu Fuss das umliegende Gel├Ąnde, um dann zu entscheiden, wo wir schlafen – heute jedoch nicht. Ich schaue nach vorn, ist dies nicht schlammiger Boden? Kaum will ich dies benennen, stecken wir schon fest. Auch der 4×4 hilft nicht, die R├Ąder graben sich tiefer ein. Ich bin im ersten Moment genervt, habe ich einfach das Bed├╝rfnis, etwas zu entspannen und mich von der Hitze abzuk├╝hlen und nun steht als erstes an, unseren Van wieder frei zu bekommen. Flo hat zum Gl├╝ck schon vorher Videos geschaut, wie man dies macht und wirkt, als w├╝rde er dies nicht zum Ersten Mal machen. Erde weggraben, Sandbleche darunter. Der erste Versuch scheitert. Tiefer Erde wegschaufeln und nochmals das Gleiche. Und die R├Ąder fassen Wiederstand auf den Sandblechen, Flo man├Âvriert unseren „Mitsu“ aus dem Schlamm und ausser dreckigen Sandblechen ist alles wieder in Ordnung.

Bosnien und Herzegowina

Wenn wir ├╝ber das Land sprechen, nennen wir immer den Namen „Bosnien und Herzegowina“. Im Gespr├Ąch am Abend nennen wir es einmal „Bosnien“. Sofort kommt die R├╝ckmeldung, dass wir hier in Herzegowina sind. Die Berge, welche wir ├╝berquert haben sind der ├ťbergang von bosnischem Gebiet zur Herzegowina-Region. Die Gruppe, die wir hier kennengelernt haben, sehen sich den Kroaten zugeh├Ârig.

Landesspezialit├Ąten

─ćevapi

Sofort fragen unsere Gastgebenden, ob wir heute ein richtig gutes ─ćevapi essen m├Âchten. Als wir ├Ąussern, dass wir Vegetarier sind, glauben sie es bei mir. Dass auch Flo vegetarisch ist, ben├Âtigt eine gewisse Zeit. Sie witzeln, aber unser Gem├╝se darf auch mit aufs Feuer. Und w├Ąhrend ihr H├╝hnchen auf dem Spiess dreht, brutzelt unser Gem├╝se f├╝r das Nachtessen.

Am n├Ąchsten Tag wird nochmals ein Versuch unternommen, damit wir vom ─ćevapi essen. Flo willigt ein, ein bisschen probieren zu kommen. Bis wir abreisen, kommt es aber nicht dazu und so lassen wir dies so stehen.

Weiterfahrt nach Blidinje

Wir verabschieden uns von der gastfreundlichen Runde und erhalten den Tipp, dass es noch einen anderen Weg nach Blidinje gibt, als unser angedachter Weg ├╝ber Jablanica. Mit unserem Wagen sollten wir diesen fahren k├Ânnen. Dann testen wir dies doch sehr gerne aus. Gespannt, wo uns der Weg durchf├╝hrt, fahren wir los.

├ťbernachtungsorte: 07.08. Umgebung Ramsko Jezero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.